Umicore unterstützt Forschung der Kinderonkologie mit 5.000 Euro

Regional website Germany

Bereits im vierten Jahr in Folge unterstützt der Geschäftsbereich Precious Metals Chemistry des Materialtechnologie- und Recycling-Konzerns Umicore die Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder an der Universitätsklinik Würzburg. "Wir freuen uns sehr, dem Verein auch in diesem Jahr wieder eine Spende in Höhe von 5.000 Euro zu übergeben. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, wie wichtig es ist, die Betroffenen zu unterstützen und dass mit unseren Spenden viel erreicht werden konnte", so Michael Schwarz, Director Global API Business, bei der Spendenübergabe.

Die Universitätskinderklinik betreut jedes Jahr etwa 90 bis 100 Kinder und Jugendliche, die mit einer neu diagnostizierten bösartigen Erkrankung stationär und auch tagesklinisch betreut werden können. Mit der Spende unterstützt Umicore wichtige Forschungsprojekte, darunter die Entwicklung neuartiger Therapieansätze, z.B. einer Tumorimpfung oder einer Herstellung tumorspezifischer Immunzellen. Dabei ist das Ziel der Würzburger Forscher, für diejenigen Kinder und Jugendlichen, die heute noch nicht dauerhaft geheilt werden können, in den nächsten Jahren eine Chance auf eine langfristige Heilung zu erreichen.

"Ich bin sehr dankbar für die großartige Unterstützung des Unternehmens Umicore, mit dessen Hilfe neue zukunftsweisende Therapien für unsere krebskranken Kinder entwickelt werden können", erklärt Professor Dr. Paul Schlegel, Leiter des Schwerpunkts Pädiatrische Hämatologie, Onkologie, Stammzelltransplantation der Universitätsklinik Würzburg.

Umicore produziert die für die Krebsbehandlung wichtigen, aktiven Wirkstoffe - sogenannte active pharmaceutical ingredients (API). Am Standort Hanau forscht das Unternehmen zu diesen Stoffen und leistet im Feld der hoch aktiven APIs einen Beitrag zur weltweiten Krebsbehandlung.

Bildunterschrift:

Michael Schwarz (rechts), Umicore, übergibt den Spendenscheck in Höhe von 5.000 Euro an die Kinderonkologie der Universitätsklinik Würzburg.