Umicore eröffnet innovative Produktionsanlage für Trimethylgallium

Regional website Germany

Der Materialtechnologie- und Recyclingkonzern Umicore eröffnete heute gemeinsam mit Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, seine Produktionsanalage für Trimethylgallium (TMG) am Standort Hanau. Der Bau der Anlage wurde durch das Umweltinnovationspro­gramm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert.

Bei TMG handelt es sich um ein Vorprodukt zur Herstellung von Chips für Halbleiter, LEDs und optoelektronischen Geräten. Umicores Herstellungsprozess für TMG ist innovativ und einzigartig. Er bietet eine nachhaltigere und ökologischere Produktionsmethode, indem gefährliche Seitenströme und Materialverluste minimiert und die Ausbeute auf nahezu 100% optimiert werden. Dies unterscheidet Umicores Herstellungsprozess von allen in der Branche bisher üblichen Methoden.

"Wir freuen uns sehr, nach intensiver Forschung und Vorbereitung nun die Produktionsanlage in Betrieb zu nehmen und im industriellen Maßstab zu arbeiten. Mithilfe dieser Innovation erzielen wir gleichzeitig Vorteile für die Umwelt sowie unsere Kunden und unterstreichen damit Umicores Position als Pionier für nachhaltige Technologien", erläutert Dr. Lothar Mussmann, Leiter des Umicore-Geschäftsbereichs Precious Metals Chemistry. "Die Realisierung des Projekts wurde dank unseres starken Teams aus interner Forschung, Ingenieurwesen, Produktion und Vertrieb ermöglicht, das alle Herausforderungen gemeistert hat."

Über Trimethylgallium und Umicores Herstellungsverfahren

Bei Trimethylgallium (TMG) handelt es sich um eine farblose Flüssigkeit mit einem sehr hohen Dampfdruck, die bereits bei niedrigen Temperaturen siedet. Mit dem neuen Produktionsverfahren von Umicore, das zunächst im kleinen Maßstab über einen längeren Zeitraum getestet wurde, kann im Vergleich zum derzeitigen Stand der Technik die Ausbeute an TMG erhöht und komplett auf organische Lösemittel verzichtet werden. Bei der Herstellung wird das TMG durch chemische Umsetzung von Galliumtrichlorid mit einem effizienteren Methylierungsmittel in einer Salzschmelze hergestellt. Dadurch reduziert sich die Abfallmenge pro Kilogramm Trimethylgallium um mehr als 50%, entstehende Zwischenprodukte werden im Prozess recycelt. Das fertige Produkt findet dann in der Halbleiterindustrie Anwendung, wo es in geschlossenen Systemen verdampft und auf heiße Oberflächen aufgedampft wird. Dadurch entstehen beispielsweise umweltfreundliche LED-Lampen.

Ein Zitat der Bundesministerin Hendricks zu Ihrem Besuch der Eröffnungsveranstaltung bei Umicore finden Sie unter diesem Link: http://www.bmub.bund.de/pressemitteilung/bmub-foerdert-innovative-materialtechnologie/

Bildunterschrift: Bundesministerin Barbara Hendricks besichtigt gemeinsam mit der Umicore-Geschäftsleitung und MdB Dr. Sascha Raabe (1.v.l.) die neue Produktionsanlage.

×

      Umicore setzt bestimmte Überwachungs- und Tracking-Technologien wie z. B. Cookies ein. Diese Technologien werden verwendet, um unsere Dienstleistungen kontinuierlich aufrechtzuerhalten, bereitzustellen und zu verbessern und um den Besuchern unserer Website ein besseres Erlebnis zu bieten.

      Durch Klicken auf die Schaltfläche "Alle akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies während der Nutzung der Website zu. Weitere Informationen darüber, wie wir Cookies und andere Tracking-Technologien einsetzen, finden Sie in Abschnitt 10 unserer Datenschutzhinweise auf unserer Website. 

          Notwendige Cookies sind unentbehrlich und unterstützen Sie bei der Navigation durch unsere Website. Sie tragen zur Unterstützung von Sicherheits- und Grundfunktionen bei und sind für den ordnungsgemäßen Betrieb unserer Website notwendig. Wir können daher keine Gewähr für die Nutzung oder Sicherheit während Ihres Besuchs übernehmen, wenn Sie diese Cookies blockieren.

          Cookies, die uns dabei unterstützen, das Verhalten der Nutzer unserer Website zu verstehen. Damit können wir unsere Website kontinuierlich verbessern und die besten Informationen zur Unterstützung unserer Projektziele bieten. Diese Cookies helfen uns zudem bei der Ermittlung der Wirksamkeit unserer Website. So geben uns diese Cookies Auskunft darüber, welche Seiten die Besucher am häufigsten aufrufen und ob sie Fehlermeldungen von Webseiten erhalten.

          Cookies, die Ihnen – ausgehend von Ihren aus Ihrem Browser-Verlauf abgeleiteten Interessen – Inhalte bereitstellen. Die meisten Targeting-Cookies verfolgen Nutzer über ihre IP-Adresse und erfassen somit möglicherweise bestimmte personenbezogene Daten. Von Targeting-Cookies erfasste personenbezogene Daten werden möglicherweise an Dritte, wie z. B. Werbetreibende, weitergegeben.