5.000 Euro für das Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Hanau – Umicore unterstützt die Multifamilientherapie

Regional website Germany

Hanau, 04. Dezember 2013. Kinder und Familien in schwierigen Lebenssituationen zu helfen, ist das Ziel des Albert-Schweitzer-Kinderdorfs (ASK) in Hanau. Dieses Anliegen wird von der Materialtechnologie-Gruppe Umicore seit mehreren Jahren nachhaltig unterstützt. Auch die diesjährige Weihnachtsspende in Höhe von 5.000 Euro kommt dem ASK zu Gute. Die Spende wird vor allem zur Fortführung der Multifamilientherapie eingesetzt.

2010 wurde im Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Hanau das Angebot der Multifamilientherapie in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Hanau ins Leben gerufen. Dabei handelte es sich um ein Pilotprojekt, das mit dem Ziel gestartet wurde, Familien mit Kindern, die einen besonderen Erziehungsbedarf haben, wirksam in Einzel- und Gruppentherapien zu behandeln. Die Familien sind dabei häufig in belastenden Lebenssituationen (wie Trennungen oder psychische Erkrankungen) verstrickt. Die Erfahrung mit der Multifamilientherapie zeigt, dass sie den Kindern und Familien dabei hilft, die bestehenden Probleme zu überwinden und wieder Raum für Hoffnung sowie ein Zusammengehörigkeitsgefühl untereinander und mit anderen betroffenen Familien zu schaffen.

Die Materialtechnologie-Gruppe Umicore mit Standort in Hanau-Wolfgang unterstützte das Pilotprojekt von Anfang an und auch die diesjährige Weihnachtsspende kommt ihm zu Gute. Dr. Jörg Beuers, Vorstand der Umicore AG & Co. KG, erklärte bei der Spendenübergabe im ASK: "Seit vier Jahren unterstützen wir dieses erfolgreiche Therapiekonzept des Albert-Schweitzer-Kinderdorfs und freuen uns zu sehen, wie unsere Spenden hier direkt vor Ort helfen. Mit diesen langfristigen finanziellen Beiträgen und einer nachhaltigen Kooperation können wir viel für die Kinder, Jugendlichen und deren Familien in der Region erreichen, die die Multifamilientherapie in Anspruch nehmen möchten."

Annette Kühn-Schwarz, Einrichtungsleiterin, und Rüdiger Jährling, geschäftsführender Vorstand des ASK Hessen e.V., empfingen Umicore-Vorstand Beuers zur Spendenübergabe. Bei einem kurzen Rundgang durch die Einrichtung erklärte Kühn-Schwarz: "Die Multifamilientherapie hat sich als eine hochwirksame Hilfeform für Familien gezeigt und wir sind sehr dankbar, dass uns durch die nachhaltigen Spenden von Umicore die Finanzierung verlässlich erleichtert wird."

Neben dem ASK Hanau unterstützt Umicore im Rahmen seiner Weihnachtsspende auch die internationale Hilfsorganisation "Ärzte der Welt". Das Unternehmen spendete 3.000 Euro an die Hilfsorganisation, die sich derzeit unter anderem um die Krisenhilfe auf den von Naturkatastrophen heimgesuchten Philippinen kümmert.

Über die Multifamilientherapie

Die Multifamilientherapie ist eine in der deutschen Jugendhilfe noch weitgehend unbekannte Methode, mit der in England und den skandinavischen Ländern schon lange erfolgreich gearbeitet wird. Diese Methode wurde in den hessischen Albert-Schweitzer-Kinderdörfern zusammen mit Prof. Eia Asen (London) und Michael Scholz für die Jugendhilfe weiterentwickelt und adaptiert. Zielgruppen in diesem Kontext sind Familien, die erzieherische Hilfen benötigen und die von sozialer Isolation und Entstrukturierungsprozessen betroffen sind.