Skip to main content Skip to primary navigation

Verlangsamtes Wachstum bei Elektrofahrzeugen beeinträchtigt die Aussichten im Jahr 2024 für Umicores Battery Materials-Aktivitäten erheblich

Regional website Germany

Vor dem Hintergrund eines deutlich verlangsamten Nachfragewachstums nach Elektrofahrzeugen, das sich auf die gesamte Lieferkette auswirkt, sind die Nachfrageprognosen der Kunden für Umicores Batteriematerialien in den letzten Wochen stark zurückgegangen. Infolgedessen könnte das Volumen von Umicores Batteriematerialien im Jahr 2024 gleich hoch oder leicht niedriger sein als im vergangenen Jahr. Vor diesem Hintergrund senkt Umicore seine Prognose für das Gesamtjahr 2024 für das Geschäftsfeld Battery Materials und erwartet nun, dass das bereinigte EBITDA für dieses Geschäft nahe der Gewinnschwelle sein wird, einschließlich eines positiven einmaligen Ergebnisses von ca. 50 Millionen Euro[1]. Dies steht im Vergleich zu dem für das Geschäftsfeld ursprünglich erwartete bereinigten EBITDA[2] in der Größenordnung von 135 Millionen Euro[3]

Die Gesamtleistung von Umicores etablierten Geschäften (Catalysis, Recycling und Specialty Materials) im Jahr 2024 ist weiterhin robust und entspricht insgesamt den Markterwartungen. Das bekräftigt ihre Fähigkeit, starke Erträge und freie Cashflows sowie branchenführende Renditen zu erzielen. 

Umicore erwartet nun, dass das bereinigte EBITDA des Konzerns für das Gesamtjahr 2024 zwischen 760 Millionen Euro und 800 Millionen Euro liegen wird[4]

Die aktualisierte Prognose spiegelt einen Rückgang der Umsätze mit Kathodenmaterialien wider, der auf folgende Faktoren zurückzuführen ist:

  • Das Volumen der Altverträge läuft schneller aus, als erwartet.

  • Eine Verzögerung des erwarteten Anstiegs des Volumens neuer Verträge in Europa, da die Kunden ihre Pläne für die Elektrifizierung zurückschrauben. Die „Take-or-pay“-Mechanismen dieser Verträge treten während der Hochlaufphase schrittweise in Kraft.

  • Die Mengen für einen chinesischen Batterie-OEM kommen 2024 nicht zustande.

Das bereinigte EBITDA von Battery Materials (zuvor unter dem früheren Geschäftsfeld Energy & Surface Technologies ausgewiesen) belief sich im Jahr 2023 auf 149 Millionen Euro. Darin enthalten sind, wie bereits berichtet, erhebliche Einmaleffekte im Zusammenhang mit einem einmaligen Lithium-Effekt und der Bewertung von Abfällen aus der Batterieproduktion.   

Als Reaktion auf die Konjunkturabschwächung und die laufenden Überprüfungen der Investitionspläne der Hersteller von Elektrofahrzeugen hat Umicore einen Prozess zur Neubewertung der Wachstumsprognosen nach 2024 eingeleitet. Umicore arbeitet eng mit seinen Kunden zusammen, um in den kommenden Monaten Klarheit zu schaffen. Das Ergebnis dieser Bewertung wird dazu führen, dass die Investitionspläne von Umicore schrittweise an das künftige Wachstumstempo des Kundenstamms angepasst werden. In der Zwischenzeit wird erwartet, dass die Investitionen[5] im Jahr 2024 nicht über 650 Millionen Euro liegen werden. Angesichts des langsameren Hochlaufs prüft Umicore auch Möglichkeiten zur Anpassung seiner Kostenstruktur.

„Unsere kurzfristigen Aussichten im Geschäftsfeld Battery Materials sind eindeutig enttäuschend. Gleichzeitig ist und wird die Entwicklung der Elektromobilität nicht linear verlaufen, wie bei jeder anderen bedeutenden Branchentransformation. Aus diesem Grund überprüfen wir unseren eigenen Wachstumspfad mit Agilität und Entschlossenheit, während wir weiterhin fest an die langfristigen Aussichten der Elektrifizierung glauben. Wir sind überzeugt, dass Umicore aufgrund eines breiten Technologieportfolios, dauerhafter Kundenbeziehungen und relevanter Kapazitäten eine bedeutende Rolle in allen Antriebssträngen spielt. Wir passen unser Tempo an diese neue Realität an und ergreifen die notwendigen Maßnahmen, um die unmittelbaren Herausforderungen zu bewältigen. Wir bauen weiterhin auf die soliden Grundlagen unserer komplementären etablierten Geschäfte, die in ihren jeweiligen Märkten weltweit führend sind. Sie sind die Grundlage für einen starken Cashflow und hohe Renditen sowie die Quelle unseres umfangreichen Wissens und unserer Erfahrung. Dies unterstreicht unsere Ambition, diesen Erfolg für unser Batteriematerialgeschäft zu wiederholen.“

Bart Sap, CEO von Umicore

Finanzkalender

26. Juli 2024: Pressemitteilung Halbjahresergebnisse 2024. 

                        Am selben Tag wird ein Webcast und eine Telefonkonferenz für Analysten und Investoren stattfinden. 

--
[1] Überwiegend im Zusammenhang mit der Auflösung einer Rückstellung für OEM-Rückrufe.
[2] Wie in der Pressemitteilung zu den Ergebnissen für das Gesamtjahr 2023 mitgeteilt, erwartet Umicore für das Geschäftsfeld Battery Materials einen Umsatz zwischen 575 Millionen Euro und 675 Millionen Euro bei einer bereinigten EBITDA-Marge von rund 22 %.
[3] Darin enthalten ist auch ein positiver Einmaleffekt in Höhe von 50 Millionen Euro, der hauptsächlich auf die Auflösung einer Rückstellung für OEM-Rückrufe zurückzuführen ist.
[4] Dies steht im Vergleich zu dem ursprünglich erwarteten bereinigten EBITDA für den Konzern zwischen 900 Millionen Euro und  950 Millionen Euro.
[5] Die Investitionsausgaben beinhalten keine nicht rückzahlbaren staatlichen Zuschüsse und schließen die Eigenkapitalbeteiligung von Umicore an Joint Ventures aus.

Media Relations

Marjolein Scheers

Marjolein Scheers

T: +32 2 227 71 47
E-Mail
Caroline Jacobs

Caroline Jacobs

T: +32 2 227 7129
E-Mail
Britta Werner

Britta Werner

Ansprechpartnerin für Medienanfragen
T: +49 6181 59-4825
E-Mail

Investor Relations

Caroline Kerremans

Caroline Kerremans

T: +32 2 227 72 21
E-Mail
Eva Behaeghe

Eva Behaeghe

T: +32 2 227 70 68
E-Mail
Benoît Mathieu

Benoît Mathieu

T: + 32 2 227 73 72
E-Mail
Adrien Raicher

Adrien Raicher

T: +32 2 227 74 34
E-Mail