Umicore bereitet den Bau einer Anlage zur Produktion von Batteriematerialien in Kanada vor – die erste ihrer Art

Regional website Germany

Umicore plant den Bau einer Anlage zur Produktion von Kathodenmaterialien (Cathode Active Material, CAM) für Batterien und deren Vormaterialien (precursor materials, pCAM) in Ontario, Kanada. Für Umicore stellt diese Investition einen wichtigen Schritt zum Aufbau einer globalen Produktionspräsenz mit regional vollständig integrierten Wertschöpfungsketten für Batteriematerialien dar. So kann das Unternehmen seine Kunden bei ihrer schnellen Umstellung auf eine nachhaltige Elektromobilität unterstützen.

Die geplante Anlage kombiniert die Herstellung von Kathoden- und Vormaterialien in großem industriellen Maßstab und wäre damit die erste ihrer Art in Nordamerika. Sie vervollständigt damit das fehlende Glied in der kanadischen Wertschöpfungskette für Batterien von natürlichen Ressourcen ausgehend bis hin zur Elektromobilität. Umicore ist derzeit in Verhandlung mit potenziellen Kunden über Produktionsaufträge in Nordamerika. Dies wird die Grundlage für die Investitionsentscheidung Umicores bilden und unterstreicht das Bekenntnis des Unternehmens zu wertschöpfenden Erträgen.

Heute haben Umicore und die kanadische Regierung eine Absichtserklärung unterzeichnet, um den Förderantrag für das Projekt im Rahmen des kanadischen Förderprogramms „Strategic Innovation Fund“ zu finalisieren. Diese Absichtserklärung folgt auf einer vor kurzem unterzeichneten Vereinbarung mit der Gemeinde Loyalist Township, um sich ein Grundstück von etwa 140 Hektar in Loyalist, Ontario, zu sichern. Der Standort befindet sich im Zentrum des kanadischen Automobil-Ökosystems und bietet entscheidende Vorteile, wie den Zugang zu hochqualifizierten Arbeitskräften, wichtiger Infrastruktur und erneuerbarer Energie, die das neue Werk ab Produktionsbeginn zu 100 Prozent nutzen wird.

Umicore will im Jahr 2023 mit dem Bau beginnen und den Betrieb Ende 2025 aufnehmen. Ziel ist es, bis zum Ende des Jahrzehnts eine jährliche Produktionskapazität zu erreichen, mit der etwa eine Million Elektrofahrzeuge betrieben werden können.

Umicore wird auch Möglichkeiten für die Metallraffination und das Batterierecycling in Nordamerika erkunden. Damit möchte das Unternehmen seinen Kunden in der Region einen sicheren und kreislauffähigen Zugang zu kritischen Batteriematerialien und – im Einklang mit der bereits angekündigten Ambitionen, eine regionale Präsenz in Nordamerika aufzubauen – in der gesamten CAM-Wertschöpfungskette bieten.

„Kanada und die Provinz Ontario bieten Umicore alle Voraussetzungen für den Aufbau einer vollständigen, nachhaltigen Lieferkette für Batteriematerialien, von der Mine bis hin zum Endmarkt für Elektrofahrzeuge. Sobald die Verträge mit unseren wichtigsten Kunden abgeschlossen sind, würde diese Expansion in Nordamerika unsere globale Einführung regionaler Lieferketten für unsere Automobil- und Batteriezellenkunden auf nunmehr drei Kontinente erweitern.

Darüber hinaus sind wir der kanadischen Regierung und der Regierung von Ontario sehr dankbar für ihre Unterstützung und ihre Bereitschaft, dieses geplante Projekt mitzufinanzieren. Die Anlage wird Kanada und Umicore bei ihrem gemeinsamen Ziel helfen, eine kohlenstoffneutrale Batterielieferkette zu erreichen."

Mathias Miedreich, CEO von Umicore

„Bei der heutigen Ankündigung geht es um die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Verringerung der Umweltverschmutzung und den Aufbau einer stärkeren, saubereren Wirtschaft für die Kanadier. Die Absicht Umicores, das neue Werk in Loyalist Township zu errichten, ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg, Kanada zu einem weltweit führenden Hersteller von Elektrofahrzeugen zu machen – von den Mineralien bis zur Produktion. Mit über 1.000 Arbeitsplätzen für den Bau des Werks und Hunderten von dauerhaften Arbeitsplätzen nach der Inbetriebnahme wird diese neue Anlage eine wichtige Rolle in Kanadas sauberem Automobilsektor bis weit in die Zukunft hinein spielen“, sagte Justin Trudeau, Premierminister von Kanada.

„Kanada ist weltweit führend, wenn es um die Arbeitsplätze der Zukunft in einer kohlenstoffarmen Wirtschaft geht. Die heutige Ankündigung mit Umicore baut auf den jüngsten Investitionen auf, die unsere Regierung getätigt hat, um eine florierende Batterielieferkette für Elektrofahrzeuge in Kanada aufzubauen. Wir sorgen für eine starke und widerstandsfähige Wirtschaft und schaffen gleichzeitig Zehntausende gut bezahlter Arbeitsplätze im ganzen Land“, sagte François-Philippe Champagne, Minister für Innovation, Wissenschaft und Industrie.

„Der heutige Tag ist ein weiteres perfektes Beispiel dafür, dass unser Plan zum Wiederaufbau der Automobilindustrie in Ontario an Fahrt gewinnt und den Gemeinden große Vorteile bringen wird“, sagte der Premierminister von Ontario, Doug Ford. „Ontario hat alles, was es braucht, um seine Position als nordamerikanisches führendes Zentrum der Automobilindustrie zu halten und zu stärken, und zwar in der gesamten Lieferkette. Umicore plant, diesen Teil der Lieferkette für Elektrofahrzeuge nach Ontario zu bringen, was unseren Automobilsektor weiter verändern und gute Arbeitsplätze schaffen wird." 

„Diese wichtige Investition von Umicore wird Ontario zu einem nordamerikanischen Marktführer in diesem hochwertigen Segment der Lieferkette für Elektrofahrzeuge machen und den Mineraliensektor im Norden Ontarios weiter mit der Herstellung von Elektrofahrzeugen im Süden verbinden“, sagte Vic Fedeli, Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Arbeitsplatzschaffung und Handel. „Mit dem jüngsten Erfolg bei der Ansiedlung von Großinvestitionen in der Provinz erhebt unsere Regierung für Ontario den Anspruch, hier Batterien zu entwickeln und zu bauen, die die Fahrzeuge der Zukunft antreiben werden."

Schon heute beliefert Umicore Kunden in Europa über die Kathoden- und Kobaltveredelungsanlage des Unternehmens in Kokkola, Finnland, und die Anlage für Batteriematerialien in Nysa, Polen, die die erste Anlage für Kathodenmaterialien im industriellen Maßstab auf dem europäischen Kontinent ist. In Asien bedient das Unternehmen seine Kunden aus Werken in Jiangmen, China, und Cheonan, Korea. Im Rahmen der „Let's go for Zero" ESG-Ambitionen (Umwelt, Soziales und Governance) strebt Umicore an, bis 2035 Netto-Null-Treibhausgasemissionen zu erreichen. Der Zugang zu erneuerbaren Energien an allen Umicore-Standorten ist ein wichtiger Hebel, um dieses Ziel zu erreichen. Darüber hinaus verfolgt das Unternehmen das Ziel, führender Anbieter von kohlenstoffarmen Batteriematerialien zu werden und die Dekarbonisierung durch seine einzigartige Positionierung in der Batterie-Wertschöpfungskette voranzutreiben.

Kontakt für Medienanfrage

Marjolein Scheers

T: +32 2 227 71 47
E-Mail

Caroline Jacobs

T: +32 2 227 7129
E-Mail

Britta Werner

Ansprechpartnerin für Medienanfragen
T: +49 6181 59-4825
E-Mail

Investor Relations

Eva Behaeghe

T: +32 2 227 70 68
E-Mail

Adrien Raicher

T: +32 2 227 70 68
E-Mail

Evelien Goovaerts

T: +32 2 227 78 38
E-Mail