Scania und Umicore präsentieren die nächste Generation von Abgasnachbehandlungssystemen (EATS) auf dem 42. Internationalen Wiener Motorensymposium

Regional website Germany

Um die heutigen globalen Umweltherausforderungen zu bewältigen, gibt es eine wachsende Nachfrage nach saubereren und energieeffizienteren Fahrzeugen. Hieraus resultierend sind strengere Emissionsvorschriften, sowie strengere Grenzwerte zur Reduzierung von CO2 Emissionen für Nutz- und Personenfahrzeuge in der Diskussion.

Die aktuellen Euro VI EATS erreichen ihre Leistungsgrenze in Bezug auf Kaltstart und niedrige Motorlastbedingungen. Scania hat diesen Trend frühzeitig erkannt und ein innovatives, neues Abgasnachbehandlungskonzept entwickelt, das in enger Zusammenarbeit mit Umicore getestet wurde. Der Motor erzeugt dabei hohe NOx Rohemissionen bei niedrigeren Abgastemperaturen und erlaubt hierbei eine Motorkalibrierung mit deutlich verbessertem Kraftstoffverbrauch. 

Die höheren NOx Rohemissionen werden durch ein innovatives katalytisches Abgasnachbehandlungssystem reduziert, bei dem ein vorgeschalteter SCR Katalysator mit unabhängiger Harnstoffdosierung in Synergie mit einem klassischen nachgeschalteten SCR System arbeitet. Diese Twin SCR Konfiguration liefert eine erhöhte Emissionsreduzierung (NOx/NH3/N2O/PM) über einen großen Bereich der realen Fahrbedingungen.

Das neue Twin SCR System hat dabei spezifische Herausforderungen in Bezug auf die Robustheit der Katalysatoren, die Stabilität gegen Vergiftungen und die Notwendigkeit einer weiteren Steigerung der Katalysatoraktivität, speziell bei niedrigen Temperaturen. Scania gelang es, das Twin SCR System durch Entwicklungen und Tests in enger Zusammenarbeit mit Umicore so zu optimieren, dass alle relevanten Anforderungen erfüllt wurden.

Katalytische Aktivität und Langlebigkeit sind wichtige, aber nicht die einzigen Anforderungen an das EATS. Die ständig wachsende Komplexität des EATS erfordert, dass Plattformen mit globalem Einsatz entwickelt werden, um sie kostenmäßig wettbewerbsfähig zu halten. Die Erfüllung aller globalen Vorschriften steht daher auf der Anforderungsliste. Das neue Twin SCR System basiert auf Vanadium SCR Katalysatoren, entsprechend ist das Vanadium-Sublimationsphänomen ebenfalls von Bedeutung. 

Durch umfangreiche Forschungsarbeiten wurde die Vanadium-Sublimation untersucht, um die Einführung des Twin SCR Systems in Märkten wie China und den Vereinigten Staaten zu unterstützen. Durch die Forschungsarbeiten hat Umicore ein gutes Verständnis erarbeitet, das für die Unterstützung von Scania und die Entwicklung der nächsten Generation von Katalysatoren mit reduziertem Sublimationsverhalten entscheidend war.

Mit dem neuen Twin SCR System von Scania verfügt die Traton-Gruppe über eine hocheffiziente Abgasnachbehandlungslösung, die die aktuellen globalen Emissionsanforderungen erfüllt. Darüber hinaus positioniert Scania mit der Markteinführung dieser neuen Architektur die Traton-Gruppe als Vorreiter für kommende Emissionsanforderungen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an

Britta Werner

Ansprechpartnerin für Medienanfragen
T: +49 6181 59-4825
E-Mail
×

      Umicore setzt bestimmte Überwachungs- und Tracking-Technologien wie z. B. Cookies ein. Diese Technologien werden verwendet, um unsere Dienstleistungen kontinuierlich aufrechtzuerhalten, bereitzustellen und zu verbessern und um den Besuchern unserer Website ein besseres Erlebnis zu bieten.

      Durch Klicken auf die Schaltfläche "Alle akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies während der Nutzung der Website zu. Weitere Informationen darüber, wie wir Cookies und andere Tracking-Technologien einsetzen, finden Sie in Abschnitt 10 unserer Datenschutzhinweise auf unserer Website. 

          Notwendige Cookies sind unentbehrlich und unterstützen Sie bei der Navigation durch unsere Website. Sie tragen zur Unterstützung von Sicherheits- und Grundfunktionen bei und sind für den ordnungsgemäßen Betrieb unserer Website notwendig. Wir können daher keine Gewähr für die Nutzung oder Sicherheit während Ihres Besuchs übernehmen, wenn Sie diese Cookies blockieren.

          Cookies, die uns dabei unterstützen, das Verhalten der Nutzer unserer Website zu verstehen. Damit können wir unsere Website kontinuierlich verbessern und die besten Informationen zur Unterstützung unserer Projektziele bieten. Diese Cookies helfen uns zudem bei der Ermittlung der Wirksamkeit unserer Website. So geben uns diese Cookies Auskunft darüber, welche Seiten die Besucher am häufigsten aufrufen und ob sie Fehlermeldungen von Webseiten erhalten.

          Cookies, die Ihnen – ausgehend von Ihren aus Ihrem Browser-Verlauf abgeleiteten Interessen – Inhalte bereitstellen. Die meisten Targeting-Cookies verfolgen Nutzer über ihre IP-Adresse und erfassen somit möglicherweise bestimmte personenbezogene Daten. Von Targeting-Cookies erfasste personenbezogene Daten werden möglicherweise an Dritte, wie z. B. Werbetreibende, weitergegeben.