Global Battery Alliance launcht den weltweit ersten Battery Passport Proof of Concept

Regional website Germany

Die Global Battery Alliance (GBA), die weltweit größte Multi-Stakeholder-Organisation zur Schaffung einer nachhaltigen Wertschöpfungskette für Batterien bis 2030, hat heute auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos den Proof of Concept für ihren Battery Passport vorgestellt.

Der Batteriepass ist der Schlüssel zur raschen Skalierung nachhaltiger, zirkulärer und verantwortungsvoller Batteriewertschöpfungsketten, um die Ziele des Pariser Abkommens durch die Elektrifizierung des Verkehrs- und Energiesektors zu erreichen. Er wurde über einen Zeitraum von drei Jahren von den Mitgliedern der GBA entwickelt, die die globale Batteriewertschöpfungskette von der Mine bis zum Recycling abdecken, darunter Audi, BASF, CATL, Eurasian Resources Group, Glencore, LG Energy Solution, Umicore, Tesla und IT-Lösungsanbieter sowie führende Nichtregierungsorganisationen und internationale Organisationen wie IndustriALL Global Union, Pact, Transport & Environment, UNEP, UNICEF und viele andere, mit Unterstützung von Regierungsinstitutionen wie dem deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz und Natural Resources Canada.  

Batterien sind der Schlüssel zum Gelingen der Energiewende. Gleichzeitig sind Batterien material- und ressourcenintensiv und haben unweigerlich soziale und ökologische Auswirkungen in der gesamten Wertschöpfungskette. Dazu gehören Treibhausgasemissionen bei der Materialbeschaffung, der Verarbeitung und der Herstellung von Batterien sowie Belange im Bereich Kinderarbeit und Menschenrechtsverletzungen. Transparenz in der Wertschöpfungskette von Batterien durch die Einführung des Batteriepasses ist ein entscheidender Schritt zur Schaffung nachhaltiger Wertschöpfungsketten in einer schnell wachsenden Branche. 

Der Batteriepass ist die Leitinitiative der GBA, mit der ein digitaler Zwilling einer physischen Batterie geschaffen wird, der Informationen über alle geltenden Nachhaltigkeits- und Lebenszyklusanforderungen auf der Grundlage einer umfassenden Definition einer nachhaltigen Batterie enthält. Er wird der globalen Wertschöpfungskette für Batterien ein neues Maß an Transparenz verleihen, indem er vertrauenswürdige Daten über die Materialherkunft, die chemische Zusammensetzung und die Herstellungsgeschichte der Batterie sowie ihre Nachhaltigkeitsleistung sammelt, austauscht, zusammenstellt und allen am Lebenszyklus Beteiligten mitteilt. Der Batteriepass der GBA ist ein einzigartiges Instrument zur Umsetzung einer globalen Vision nachhaltiger, verantwortungsvoller und zirkulärer Batteriewertschöpfungsketten, die auf standardisierten, vergleichbaren und überprüfbaren Daten basieren. Sein Ziel ist es, den Endverbrauchern ein Qualitätssiegel zu geben, das auf der Nachhaltigkeitsleistung der Batterie basiert, gemäß den Berichtsregeln, die von Interessenvertretern aus Industrie, Wissenschaft, Nichtregierungsorganisationen und Regierung vereinbart wurden. 

Die GBA hat auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos zum ersten Mal die anschaulichen Ergebnisse ihres Battery Passport Proof of Concept vorgestellt. Auf der Website der Global Battery Alliance finden sich öffentlich zugänglichen Prototypen von Batteriepässen, die Beispieldaten von Audi und Tesla sowie ihren Partnern in der Wertschöpfungskette enthalten. Diese beziehen sich auf die technischen Spezifikationen der Batterie, die Herkunft der Materialien und die Berichterstattung über die wichtigsten Leistungsindikatoren für die Nachhaltigkeit (bitte beachten Sie den Disclaimer). Dazu gehören die Teilberichterstattung über den CO2-Fußabdruck der Batterie und über die Kinderarbeit- und Menschenrechtssituation gemäß den entwickelten Regelwerken von den Mitgliedern der Global Battery Alliance für ausgewählte Materialien sowie die Informationen über die Datenerfassung in den verschiedenen Stufen der Wertschöpfungskette. Mit diesem Proof-of-Concept zeigen die Global Battery Alliance und ihre Mitglieder, wie der Pass durch die Bereitstellung dieser Daten in den Händen der Endverbraucher die Kunden in die Lage versetzen wird, sachkundigere Kaufentscheidungen zu treffen und nachhaltige Beschaffungs-, Verarbeitungs- und Herstellungspraktiken in der Branche in Zukunft voranzutreiben. 

Aufbauend auf den bahnbrechenden Bemühungen der Global Battery Alliance wurde das Konzept des Batteriepasses bereits auf dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der G7 im Jahr 2021, in der EU-Batterieverordnung und von der kanadischen und der US-amerikanischen Regierung befürwortet. Der Batteriepass wird in der EU bis zum Jahr 2026 verpflichtend eingeführt. Andere Regionen werden wahrscheinlich folgen. Daher ist die Einführung des Batteriepasses der GBA wichtiger denn je, um einen global harmonisierten Rahmen für die Nachhaltigkeitsleistung in der Zukunft zu schaffen. 

Nach dem erfolgreichen Start des Proof of Concept wird die GBA die Struktur des Batteriepasses weiterentwickeln, einschließlich der Entwicklung eines umfassenden und gestrafften Indikatorrahmens. Die Mitglieder der GBA werden gemeinsam an der Entwicklung von Regeln und Mechanismen für die Leistungsbewertung, Datenverwaltung, -sicherung und -überprüfung, einschließlich der IT-Instrumente, arbeiten. Sobald dies abgeschlossen ist, wird es möglich sein, Batterien mit der überprüfbaren Definition der GBA für eine nachhaltige und verantwortungsvolle Batterie zu vergleichen, die besten und die schlechtesten Batterien zu identifizieren und den Fortschritt in der Branche durch die Ausstellung eines GBA-Qualitätssiegels für Batterien zu verfolgen.

Inga Petersen, Geschäftsführerin der Global Battery Alliance, sagte: „Wir freuen uns, unseren Battery Passport Proof of Concept vorzustellen. Er ist das Ergebnis vieler Monate gemeinsamer Arbeit mit unseren Mitgliedern – von Automobilherstellern, Bergbaugesellschaften und Technologieunternehmen bis hin zu Nichtregierungsorganisationen, Regierungsstellen und anderen internationalen Organisationen. Dieser Nachweis der Machbarkeit ist ein wichtiger Schritt, um das Vertrauen von Investoren, Endverbrauchern und anderen Stakeholdern in die verantwortungsvolle und nachhaltige Produktion von Batterien für Elektrofahrzeuge und das Engagement für Recycling und Kreislaufwirtschaft zu stärken.“

Dr. Robert Habeck, Deutscher Minister für Wirtschaft und Klimaschutz, sagte: „Der heute vorgestellte Battery Passport proof of concept ist ein sehr beeindruckendes erstes greifbares Ergebnis der GBA, den mein Ministerium seit 2019 unterstützt. Der Batteriepass ist eine zentrale Verkörperung des digitalen und grünen „Twin Transition“ – er nutzt die digitale Welt, um die Dekarbonisierung der realen Welt zu erleichtern und die Kreislaufwirtschaft zu fördern. Wir glauben, dass der globale Fortschritt bei grünen Technologien am effizientesten ist, wenn wir uns auf weltweit kompatible Standards und gleiche Wettbewerbsbedingungen stützen, um Reibungen zwischen verschiedenen Märkten in den Branchen, die wir transformieren müssen, zu minimieren. Deshalb ist die Arbeit der GBA als internationaler Akteur so wichtig.“

Benedikt Sobotka, Co-Chair der Global Battery Alliance und CEO der Eurasian Resources Group, einem Gründungsmitglied der GBA, sagte: „Der Start des Battery Passport Proof of Concept ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Schaffung eines wirklich überprüfbaren digitalen Zwillings einer Batterie. Der Batteriepass der GBA ist der erste und einzige Pass, der von Akteuren aus der gesamten Wertschöpfungskette für Batterien entwickelt wurde und damit der Standard für Batterietransparenz. Unser Augenmerk wird sich nun darauf richten, die Daten des Batteriepasses einem Benchmarking zu unterziehen und Qualitätssiegel auf der Grundlage der Nachhaltigkeitsleistung zu vergeben, um den Endverbrauchern eine vertrauenswürdige Datenquelle zur Verfügung zu stellen, die ihnen bei Kaufentscheidungen hilft und Verbesserungsmaßnahmen in der gesamten Wertschöpfungskette auslöst.“

Jonathan Wilkinson, Kanadas Minister für natürliche Ressourcen, sagte: „Die kanadische Regierung begrüßt diesen Meilenstein für den Batteriepass der Global Battery Alliance. Wir unterstützen starke Multi-Stakeholder-Bemühungen, die verantwortungsvolle und nachhaltige globale Batterielieferketten fördern, einschließlich der Mitgliedschaft in der Sustainable Critical Mineral Alliance, die Kanada letzten Monat ins Leben gerufen hat. Kanada freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit der GBA und ihren Partnern.“ 

„Um das Pariser Klimaabkommen zu erreichen, müssen verschiedene Akteure wie Regierungen, Industrie, Wissenschaft und Nichtregierungsorganisationen Hand in Hand arbeiten. Die Global Battery Alliance (GBA) bringt diese Akteure zusammen, um eine nachhaltige, verantwortungsvolle und kreislauforientierte Batteriewirtschaft zu fördern. Die GBA hat sich zum Ziel gesetzt, die Umwelt zu schützen, die Menschenrechte zu achten und die wirtschaftliche Entwicklung im Einklang mit den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung zu fördern. Der Batteriepass ist in dieser Hinsicht eine sehr wichtige Errungenschaft. Er zeigt, wie die GBA-Kooperation Transparenz schafft, um die Abläufe im gesamten Batterie-Ökosystem zu optimieren. Bei BASF ist Nachhaltigkeit fest in unserer Unternehmensstrategie verankert. Deshalb sind wir stolz darauf, Gründungspartner der GBA zu sein. Wir unterstützen die GBA und den Batteriepass dabei, Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit in der Automobilindustrie zu bleiben“, sagte  Martin Brudermüller, CEO von BASF.

„Als führendes Land in der Cleantech-Branche unterstützt Kanada den Batteriepass der Global Battery Alliance, um zu einer saubereren und grüneren Wirtschaft beizutragen. Die heutige Ankündigung stellt einen positiven Weg für das Wachstum des Cleantech-Sektors dar, von dem Unternehmen und Menschen auf der ganzen Welt profitieren werden. Auf dem Weg zu einer Netto-Null-Zukunft und in dem Bestreben, den CO2-Ausstoß unserer Lieferketten zu begrenzen, wird Kanada mit der Industrie auf globaler Ebene zusammenarbeiten, um die nachhaltige und verantwortungsvolle Produktion von EV-Batterien und die Fahrzeugherstellung voranzutreiben.“Mary Ng, Kanadas Ministerin für internationalen Handel, Exportförderung, kleine Unternehmen und wirtschaftliche Entwicklung.

„Nachhaltigere Batterien sind eine wichtige Voraussetzung, um den Wandel zur E-Mobilität verantwortungsvoll und erfolgreich zu gestalten“ , sagte Markus Duesmann, Vorsitzender des Board of Management der AUDI AG. „Wir haben die Entwicklung des Batteriepass von Anfang an im Jahr 2017 vorangetrieben. Jetzt zeigt der Proof of Concept, dass auch komplexe Wertschöpfungsketten transparent werden können – ein wichtiger Schritt, um die Batterieproduktion umwelt- und sozialverträglicher zu gestalten und die Kreislaufwirtschaft zu stärken. Wir hoffen, dass sich in Zukunft viele weitere Organisationen, Regulierungsbehörden und Branchenakteure anschließen werden, um den Batteriepass zu einem echten gemeinsamen globalen Standard zu machen.“ 

„Der Batteriepass wird die Standards für eine wirklich saubere E-Mobilität erhöhen. Für Umicore ist der Launch des Proof-of-Concepts auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos ein Meilenstein auf dem Weg zur Schaffung der Rückverfolgbarkeit und Verantwortlichkeit in jeder Phase der Lieferkette für Elektroautos.

Als industrieller Pionier im Bereich der wiederaufladbaren Batteriematerialien und des Batterierecyclings sowie als Gründungsmitglied der Global Battery Alliance ist Umicore einer der stärksten Treiber und Mitentwickler des Batteriepasses. Die Transparenz über den Lebenszyklus einer Batterie ermöglicht es Verbrauchern, Unternehmen und Regulierungsbehörden, gut informierte Entscheidungen zu treffen, die das kohlenstofffreie elektrische Fahren vorantreiben. Damit ist der Batteriepass der Schlüssel zur Eindämmung des Klimawandels."

Mathias Miedreich, CEO von Umicore, Gründungsmitglied der Global Battery Alliance

 
„Die exponentiell wachsende Nachfrage nach wiederaufladbaren Batterien und die gegenseitige Abhängigkeit in der globalen Wertschöpfungskette für Batterien unterstreichen den dringenden Bedarf an mehr Transparenz und Sicherheit in der Wertschöpfungskette für Batterien. Indem der Batteriepass den Endnutzern wichtige Informationen über die Materialherkunft, die Herstellungsgeschichte und die ESG-Leistung einer Batterie liefert, wird er ein wichtiges Instrument zur Verbesserung der Nachhaltigkeit von Unternehmen sein. LG Energy Solution ist bestrebt, ein nachhaltiges Batterie-Ökosystem zu schaffen und den „nachhaltigen Weg“ zu ebnen. LG Energy Solutions freut sich darüber, die vereinte Energie der Global Battery Alliance zu nutzen und mit verschiedenen Interessengruppen zusammenzuarbeiten, um ein strenges und standardisiertes Rahmenwerk zu schaffen, mit dem der Fortschritt in der globalen Wertschöpfungskette für Batterien verfolgt und gemessen werden kann.“  Bangsoo Lee, Präsident / Chief Risk Officer von LG Energy Solution.

„Tesla hat den Batteriepass getestet und die relevanten Umwelt- und Sozialdaten zu unserer Kobaltlieferkette gesammelt. Es muss zwar noch viel mehr getan werden, um alle relevanten Bereiche in den Lieferketten für Batteriemineralien abzudecken, aber eine standardisierte Berichterstattung auf gleicher Augenhöhe spielt sicherlich eine wichtige Rolle beim Übergang zu nachhaltiger Energie.“  Ferdinand Maubrey, Head of Responsible Sourcing, Battery Supply Chain & Battery Minerals, Tesla 

„Batterien sind das neue Öl, aber um die Fehler des Ölzeitalters zu vermeiden, müssen wir sicherstellen, dass die Batterien nachhaltig produziert und ihre Materialien verantwortungsvoll beschafft werden sowie die gesamte Lieferkette zirkulär ist. Transport & Environment hat die Arbeit des GBA von Anfang an unterstützt, um Nachhaltigkeit und verantwortungsvolle Beschaffung in der globalen Batterieindustrie zu verankern. Die Einführung des Batteriepasses ist ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg. Er ermöglicht die transparente Offenlegung wichtiger Nachhaltigkeits- und Menschenrechtsdaten und verbessert so die Transparenz und das Vertrauen in der gesamten Lieferkette.“ Julia Poliscanova, Senior director für E-Mobilität bei T&E.

Über die Global Battery Alliance

Die GBA bringt mehr als 130 führende internationale Organisationen, Nichtregierungsorganisationen, Industrieakteure, Wissenschaftler und Regierungen zusammen, um sich in einem vorwettbewerblichen Ansatz zusammenzuschließen und einen systemischen Wandel in der gesamten Wertschöpfungskette für Batterien voranzutreiben. Die Mitglieder der GBA, die im Jahr 2017 vom Weltwirtschaftsforum ins Leben gerufen und im Jahr 2022 als gemeinnützige Organisation gegründet wurde, arbeiten zusammen, um die in der Vision 2030 der GBA festgelegten Ziele zu erreichen und stimmen den zehn Leitprinzipien der GBA zu. Die Multi-Stakeholder-Governance-Struktur der GBA zielt darauf ab, die Einbeziehung aller Beteiligten in die Entscheidungsfindung und die strategische Ausrichtung zu gewährleisten. Die Aktionspartnerschaften bieten den Mitgliedern eine Plattform für die Zusammenarbeit, um ihr Fachwissen zu bündeln und die gemeinsamen Ziele der Kreislaufwirtschaft, des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung zu erreichen. 

Über die Indikatoren des Battery Passport

Um einen weltweit harmonisierten Rahmen für die Erwartungen an die Nachhaltigkeitsleistung von Batterien zu schaffen, hat die GBA vor kurzem mehrere wichtige Leistungsindikatoren eingeführt – das Greenhouse Gas Rulebook, den Index für Kinderarbeit und den Index für Menschenrechte – die den Rahmen für die Berichterstattung über den Batteriepass und andere Pass-Lösungen bilden. Das Greenhouse Gas Rulebook ist ein umfassender Rahmen für die Akteure der Branche, um den Treibhausgas-Fußabdruck (THG) von Batterien für Elektrofahrzeuge zu berechnen und zu verfolgen. Auf diese Weise erleichtert es die Erhebung standardisierter, überprüfbarer und vergleichbarer THG-Daten für Batterien. Die Indizes zu Kinderarbeit und Menschenrechten sind die weltweit ersten Rahmenwerke zur Messung und Bewertung der Bemühungen eines Unternehmens oder eines Produkts in der Wertschöpfungskette für Batterien zur Unterstützung der Beseitigung von Kinderarbeit und der Achtung der Menschenrechte.

Disclaimer

Audi und Tesla erklärten sich bereit, die Ergebnisse des Proof-of-Concept des Batteriepasses zu veröffentlichen, um die Machbarkeit der Erfassung von Daten zur Nachhaltigkeitsleistung, die mit Daten zur Materialherkunft und technischen Daten integriert sind, gemäß den Regelwerken und Vorlagen der GBA an jedem Punkt mindestens einer Lieferkette zu demonstrieren. Angesichts des Pioniercharakters dieser Bemühungen wurde die Qualität der in den Proof-of-Concept Batteriepässe präsentierten Daten nicht vollständig verifiziert und teilweise durch angemessene Datenschätzungen und Daten aus laufenden ESG-Bemühungen ergänzt. Um den Konzeptnachweis zu erbringen, haben Audi und Tesla und ihre Partner in der Wertschöpfungskette die GBA-Tools nur für ausgewählte Rohstofflieferketten getestet, nicht für alle Batterie-Inputs. Daher stellen die in den Batteriepässen dargestellten Daten exemplarische Daten dar und erheben nicht den Anspruch, eine vollständige Darstellung der ESG-Leistung der gesamten Batterielieferkette von Audi oder Tesla zu liefern. (Bitte beachten Sie: Eine ausführliche Version dieses Haftungsausschlusses ist auf der GBA-Website verfügbar).

(ESG = Umwelt, Soziales und Governance)

Kontakt für Medienanfragen

Marjolein Scheers

Marjolein Scheers

T: +32 2 227 71 47
E-Mail
Caroline Jacobs

Caroline Jacobs

T: +32 2 227 7129
E-Mail
Britta Werner

Britta Werner

Ansprechpartnerin für Medienanfragen
T: +49 6181 59-4825
E-Mail